Aktuelle Ländernachrichten Oktober 2018

Deutschland

Medizintechnik

Die weltweite Nachfrage nach modernen, innovativen Lösungen im Bereich Medizintechnik nimmt stetig zu. Medizintechnik-Produkte 'Made in Germany' sind weltweit gefragt. Bereits heute werden rund 60% der in Deutschland gefertigten Medizintechnik exportiert.

Das aktuelle Whitepaper 'Medizintechnik im Aufwind' beleuchtet, welches Potenzial dieser Sektor speziell für deutsche Exporteure bietet.
Das Whitepaper können Sie kostenfrei über https://www.agaportal.de beziehen.

Griechenland

Kapitalkontrollen teilweise aufgehoben

Seit dem 1. Oktober können juristische Personen und Gewerbetreibende in Griechenland für Importgeschäfte bis zu 100.000 EUR täglich ohne Genehmigung über Ihre Hausbank ins Ausland überweisen. Allerdings müssen die Unternehmen die notwendigen Rechnungen und Belege sowie eine eidesstattliche Erklärung über die Echtheit der Unterlagen vorlegen. Darüber hinaus muss der Kontoinhaber bestätigen, dass er die Überweisung nur über eine Bank tätigt und nicht gleich von mehreren Konten Geld überweist.

Weitere Informationen finden Sie unter www.gtai.de.

Indien

'Branche kompakt' – Maschinen- und Anlagenbau

Premierminister Narendra Modi will Indien stärker industrialisieren. Seine Wirtschaftsreformen tragen Früchte: Industriebetriebe investieren mehr, wovon der Maschinenbau profitiert. Ausländischen Anbietern kommt der Trend zu höherwertigen Ausrüstungen zu Gute.

Den vollständigen Artikel mit Informationen zu Marktentwicklungen und –trends sowie zur lokalen Branchenstruktur können Sie nach einer kostenfreien Anmeldung unter www.gtai.de lesen.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne bei der Durchführung Ihrer Exportgeschäfte!

Slowenien

AHK warnt vor Betrugsfällen

Bei der Deutsch-Slowenischen Industrie- und Handelskammer häufen sich in letzter Zeit Anfragen von deutschen Unternehmen, die sich auf Bestellungen von vermeintlich slowenischen Unternehmen beziehen. Bei dem Betrugsversuch handelt es sich um den sogenannten Rip Deal bzw. Vorauszahlungsbetrug.
Deutsche Unternehmen werden von angeblichen slowenischen Unternehmen kontaktiert, wobei unbefugte Dritte im Namen des Unternehmens auftreten und diesen missbrauchen. Fast immer handelt es sich um kleine Unternehmen ohne eigene Internetpräsenz. Dabei treten die Täter als scheinbare Käufer auf. Häufig geben sie auch an, im Auftrag eines zahlungskräftigen Investors zu handeln, der seinen Sitz im Ausland habe.

Auf der Internetseite der der AHK Slowenien finden Sie weitere Details.

Türkei

Devisenwirksamkeit des Geschäfts wird geprüft

Euler Hermes hat die Beschlusslage für die Türkei hinsichtlich der Devisenwirksamkeit der zur Deckung beantragten Transaktionen angepasst. Die aktuelle Beschlusslage finden Sie auf www.agaportal.de.

USA

Maschinenexporte wachsen weiter

Für deutsche Maschinenhersteller bietet sich die USA ein großer Absatzmarkt mit zahlungskräftigen Industriekunden. Daran wird sich laut Germany Trade & Invest auch auf absehbare Zeit nichts ändern. Insbesondere, da Maschinenbauerzeugnisse in der aktuellen Diskussion um US-Strafzölle komplett außen vor gelassen wurden.

Lesen Sie den kompletten Artikel mit Wachstumsprognosen für ausgewählte Zielbranchen des Maschinenbaus unter www.gtai.de.

Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie gerne bei der Durchführung Ihrer Exportgeschäfte!

Aktuelle Informationen

'SINO-GERMAN TRADE RELATIONS' in der DZ BANK in Frankfurt

'Deutschland sei gut beraten, die Beziehungen zu seinem wichtigsten Handelspartner China weiter zu stärken', damit eröffnete Wolfgang Kirsch, Vorstandsvorsitzender der DZ BANK AG, die Veranstaltung 'Sino German Trade Relations' am 26. September 2018 im Hause der DZ BANK Frankfurt. Im Rahmen dieser Veranstaltung informierten über 100 Vertreter aus Mittelstand und Industrie sowie von Volksbanken Raiffeisenbanken zum Thema 'Deutsch-Chinesischer Handel'. Zu Gast war eine große Delegation von Chinas größtem Importagenten SUMEC, die erstmals in Deutschland vor Publikum ihre Leistungen und Services für deutsche Maschinen- und Anlagenbauer bei deren Exportgeschäften vorstellten. Vertreter von Euler Hermes und von deutschen Exporteuren, eine international renommierte Anwaltskanzlei sowie die Exportfinanzierungsspezialisten der DZ BANK berichteten bei zwei Panelveranstaltungen über die Besonderheiten und Erfahrungen im Vertrieb und bei der Finanzierung ihrer Geschäfte mit chinesischen Abnehmern.

Es fand ein reger Gedanken- und Erfahrungsaustausch statt, bei dem die Teilnehmer direkt mit SUMEC ITC über wichtige Themen im deutsch-chinesischen Handel sprechen konnten. Beim anschließenden Get-Together wurde weiter rege über die vorangegangenen Themen diskutiert.

Rechtlicher Hinweis

Diese Publikation dient ausschließlich Informationszwecken ohne Berücksichtigung Ihrer individuellen Bedürfnisse, die nur in einem Beratungsgespräch geklärt werden können. Diese Publikation ist durch die [bitte Volksbank Raiffeisenbank einfügen] ('Bank') erstellt und zur Verteilung an Firmenkunden im Geschäftsgebiet der Bank bestimmt. Die Inhalte dürfen von Ihnen weder ganz noch teilweise online zugänglich gemacht werden. Die in dieser Publikation enthaltenen Informationen und Meinungen bezieht der Verfasser aus öffentlich zugänglichen Quellen, von der DZ BANK AG und von Dritten, die er für zuverlässig hält. Weiterhin enthält diese Publikation Links zu Webseiten von externen Dritten, auf deren Inhalte die Bank keinen Einfluss hat. Für die Inhalte der verlinkten Webseiten ist der jeweilige Betreiber verantwortlich. Trotz sorgfältiger Prüfung der Angaben haften die Bank oder die DZ BANK AG für Mängel dieser Publikation nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Eine Haftung für Schäden, die auf leichter Fahrlässigkeit beruhen, wird dagegen nicht übernommen.

Alle Meinungen geben die aktuelle Einschätzung des Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung der Bank, der DZ BANK AG oder mit ihr verbundener Unternehmen dar.

Rechtliche Ausführungen berücksichtigen die im Zeitpunkt des Erscheinens bekannte Rechtslage. Die rechtliche Beurteilung kann sich im Zeitverlauf beispielsweise durch geänderte Gesetze, andere Rechtsvorschriften oder Rechtsprechung ändern. Die Ausführungen sind allgemeiner Art und können naturgemäß nicht die im Einzelfall bestehenden Besonderheiten berücksichtigen. Es wird daher empfohlen, bei konkreten rechtlichen Fragen einen Rechtsberater zu konsultieren.